Edward II

England zu Beginn des 14. Jahrhunderts. Nach dem Tod seines despotischen Vaters kann der junge König Edward II. (Steven Waddington) endlich seinen verstoßenen Liebhaber Gaveston (Andrew Tiernan) zurück nach London holen. Die obsessive Liebe des Herrschers bringt schnell die Lords und Kirchenmänner gegen den Günstling auf, der von Edward mit Adelstiteln und Reichtümern überhäuft wird.

Die verschmähte Königin Isabella (Tilda Swinton) verbündet sich mit dem machthungrigen Lord Mortimer (Nigel Terry) gegen den Ehemann und auch das Volk erhebt sich gegen die unkonventionelle Liebe. Und während Edward verzweifelt sein Recht auf Glück einfordert, versinkt das Land im Bürgerkrieg...

    

Eine schwule Liebe, die eine homophobe Gesellschaft ins Chaos stürzt - das ist der Stoff, den Derek Jarman frei nach dem Stück des Shakespeare-Zeitgenossen Christopher Marlowe 1991 für das Kino entwirft. Das ist kein Historienschinken, keine langweilige Geschichtsstunde, sondern ein obsessiv-experimentelles Plädoyer für eine Welt, in der die Leidenschaftlichen nicht den Machtspielen und Intrigen zum Opfer fallen und als Verbrecher diskriminiert werden. Das war und ist auch ein politischer Kommentar zu aktuellen homophoben Gesetzgebungen (man kann da von Thatcher-England bis Kaczynsky-Polen denken). Derek Jarmans erfolgreichster Film, ein wüstes Sex&Gewalt-Panorama, mit einer Tilda Swinton als Rache-Diva und einem Auftritt von Annie Lennox, zu deren EV'RYTIME WE SAY GOODBYE das verzweifelte Paar für immer Abschied nehmen muss. Nominiert für den Goldenen Löwen des Filmfestivals von Venedig 1991, ausgezeichnet mit dem TEDDY Award der Berlinale 1992.

    

UK 1991, Länge: 90 min, FSK 16, Format: 16:9
Sprache: englische Originalfassung, Untertitel: deutsch
Extras: Kinotrailer

DIE DVD